Stadt Tübingen

A Angaben zur Kommune

Name der Stadt, der Gemeinde, des Landkreises
Stadt Tübingen
Typ
Landkreis
Bundesland
Baden-Württemberg
Einreichende Dienststelle
Fachabteilung Schule und Sport - Stadtverwaltung Tübingen
Name des Ansprechpartners
Tillmann Ottmar
Funktion des Ansprechpartners
Teamleitung Sportförderung und Sportentwicklung
Straße/Postfach
Bei der Fruchtschranne 1
Postleitzahl
72070
Ort
Tübingen
Telefon des Ansprechpartners
+49 7071 204-1303
Telefax des Ansprechpartners
+49 7071 204-1750
E-Mail des Ansprechpartners
Internetadresse der Kommune

B Beschreibung des Wettbewerbsbeitrags

Titel des Wettbewerbsbeitrags

"Gesund und aktiv älter werden"- Offenes Bewegungsangebot für ältere Bürgerinnen und Bürger

Kurzfassung des Wettbewerbsbeitrags

Als wichtigster Bestandteil des Projekts „Gesund und aktiv älter werden“ wird ein „Offenes Bewegungsangebot im Alten Botanischen Garten“ jeden Dienstag und Freitag von 10.00 – 11.00 Uhr für die Tübinger Bürgerinnen und Bürger kostenlos angeboten. Sportvereine und Institutionen bieten im Wechsel ein regelmäßiges Mitmachprogramm mit einfachen, niederschwelligen Übungen (leichte Gymnastik zur Kräftigung, Beweglichkeit, Koordination und Gleichgewicht, Yoga, Qi Gong) an. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen den Spaß an der Bewegung vermittelt bekommen und die positiven Auswirkungen der Bewegungen spüren. Zusätzlich wird den Teilnehmer/innen in diesem Rahmen ermöglicht, soziale Kontakte zu anderen Personen zu knüpfen und das vielseitige Sportprogramm der Sportvereine/ Institutionen kennenzulernen.

Weitere Bausteine im Projekt sind der Aufbau von Informations- und Beratungsmöglichkeiten für die Bevölkerung, Aufbau eines Netzwerkes verschiedener Anbieter und Institutionen, Motivation der Bevölkerung durch Informations- und Mitmachveranstaltungen, Unterstützung beim Ausbau wohnortnaher Angebote, Information und Schulung von Sport- und Bewegungsfachkräften. Es haben bereits verschiedene Aktivitäten zu den Bausteinen stattgefunden (siehe Präsentation im Anhang).

Beschreibung des Wettbewerbsbeitrags

Angesichts des demographischen Wandels und der Tatsache, dass die Menschen immer aktiver altern, sollte aus Sicht der Planungsgruppe ein Schwerpunkt auf den Sport für ältere Menschen gelegt werden. Daher wurde im Rahmen der Tübinger Sportentwicklungsplanung 2008 ein Projekt „Gesund und aktiv älter werden“ zur Förderung eines gesunden und aktiven Lebens im Alter gestartet. Als wichtigster Bestandteil des Projekts wird ein „Offenes Bewegungsangebot im Alten Botanischen Garten“ jeden Dienstag und Freitag von 10.00 – 11.00 Uhr (Dez-März nur 1x/Woche) kostenlos angeboten.

Tübingerinnen und Tübinger, gerne auch Gäste von außerhalb, sollen durch einfache Mitmachübungen praktische Anregungen zur aktiven Lebensgestaltung erhalten und zur regelmäßigen Teilnahme motiviert werden. Sportvereine und Institutionen bieten im Wechsel ein regelmäßiges Mitmachprogramm mit einfachen, niederschwelligen Übungen (leichte Gymnastik zur Kräftigung, Beweglichkeit, Koordination und Gleichgewicht, Yoga, Qi Gong) an. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen den Spaß an der Bewegung vermittelt bekommen und die positiven Auswirkungen der Bewegungen spüren. Zusätzlich wird den Teilnehmer/innen in diesem Rahmen ermöglicht, soziale Kontakte zu anderen Personen zu knüpfen und das vielseitige Sportprogramm der Sportvereine/ Institutionen kennenzulernen.

Weitere Bausteine im Projekt sind der Aufbau von Informations- und Beratungsmöglichkeiten für die Bevölkerung, Aufbau eines Netzwerkes verschiedener Anbieter und Institutionen, Motivation der Bevölkerung durch Informations- und Mitmachveranstaltungen, Unterstützung beim Ausbau wohnortnaher Angebote, Information und Schulung von Sport- und Bewegungsfachkräfte. Es haben bereits verschiedene Aktivitäten zu den Bausteinen stattgefunden (siehe Präsentation im Anhang).

Zur Durchführung des Projektes wurden verschiedene Mittel eingesetzt. Neben Einbindung der Sportvereine und Institutionen, wird viel Öffentlichkeitsarbeit betrieben. Es gab Workshops für Übungsleiter und -leiterinnern, die Aktionstage und das Bewegungsprogramm.

An personellen Ressourcen wurde eine Projektstelle mit 6 Std./Woche geschaffen. Weitere freiwillige Vereinsmitglieder und die zahlreichen Übungsleiter unterstützen das Projekt.

Folgende Kosten entstehen durch das Projekt:

  • Personal- und Sachkosten: ca. 10.500 Euro/Jahr
  • Offenes Bewegungsangebot: ca. 2.500 Euro /Jahr
  • Aktionstage: ca. 1.500 Euro/ Tag

Dieses Projekt wird von der Stadt Tübingen getragen. Die Stadt fungiert als Koordinationsstelle, das Projekt wird durch Sponsoren und die Kooperationspartner unterstützt. Die Finanzierung besteht zum größten Teil aus Geldern der Stadtverwaltung Tübingen. Sponsoren und Kooperationspartner werden gegen eine Summe zwischen 500 und 1000 Euro mit ihrenLogos in Drucksachen platziert und es kann die Präsentationsfläche bei Veranstaltungen genutzt werden. Tübinger Sportvereine und weitere Anbieter von Bewegung und Sport wie das DRK, die VHS, die Familienbildungsstätte, der Stadtseniorenrat, sowie die Volksbank Tübingen, die Kreissparkasse Tübingen, die Stadtwerke Tübingen, die Erbe Elektromedizin GmbH und der Stadtverband für Sport sind Kooperationspartner.

Das gesamte Projekt wurde in den Jahren 2007 und 2008 gestartet. In den Jahren 2009-2012 gab es Aktionstage für die Bevölkerung mit jeweils 100-200 Besuchern. Dort wurden zu den Bereichen Gesundheit und Bewegung („ein aktives Leben leben“, „Trainingseffekte im Alter“) Vorträge gehalten, es gab Infostände und Mitmachangebote. Außerdem wurde eine Aktionswoche mit den Tübinger Sportvereinen/ Institutionen durchgeführt, in der die Vereine/ Institutionen ihr Programm kostenlos für die Bürgerinnen und Bürger zum „reinschnuppern“ geöffnet haben. Seit 2010 werden die TeilnehmerInnen in den Bewegungsangeboten im alten Botanischen Garten durch die ÜbungsleiterInnen über die richtigen Ausführungen, über die positiven Auswirkungen und Effekte der speziellen Bewegungsübungen informiert.

Beim Workshop für ÜbungsleiterInnen 2009 nahmen 35 Personen teil. Das offene Bewegungsangebot existiert seit 2010 mit zwei Terminen/Woche (Dez-März nur 1x/Woche), wie oben beschrieben. Die Teilnehmerzahl liegt bei ca. 55-80 TN/Termin zw. 50-80 Jahren.

Das Angebot wird sehr gut angenommen und die TeilnehmnerInnen geben ein positives Feedback über die vielseitigen und abwechslungsreichen Programminhalte sowie die sehr engagierten ÜbungsleiterInnen. Immer wieder bringen TeilnehmerInnen Freunde und Bekannte zu den Angeboten mit, da Ihnen das vielseitige Programm, die Atmosphäre im Alten Botanischen Garten und das Miteinander sehr viel Spaß bereiten.

Das Offene Bewegungsangebot ist mittlerweile fast zum Selbstläufer geworden und funktioniert sehr gut.

Im Jahr 2011 waren es im Durchschnitt rund 280 TeilnehmerInnen/Monat und im Jahr 2014 bereits 415 TeilnehmerInnen/Monat.

Viele TeilnehmerInnen sind an weiteren Angeboten interessiert.

C Fragen zum Wettbewerbsbeitrag

C 1 Fragen zur gesamtkommunalen Einbindung des Wettbewerbsbeitrags

C 10 Gibt es zur Gesundheitsförderung und Prävention bei älteren Menschen in Ihrer Kommune eine schriftliche Gesamtkonzeption?: 
ja
nein
C 11 Ist Ihr Wettbewerbsbeitrag in diese Gesamtkonzeption eingebunden?: 
ja
nein
C 12 Hat sich der (Ober-)Bürgermeister bzw. Landrat öffentlich für Ihren Wettbewerbsbeitrag eingesetzt?: 
ja
nein

C 2 Fragen zur Konzeption und Ausrichtung des Wettbewerbsbeitrags

C 20 Gibt es zu Ihrem Wettbewerbsbeitrag ein schriftliches Konzept? : 
ja (bitte als Anlage beifügen)
nein
C 21 Sind die Präventionsziele Ihres Wettbewerbsbeitrags detailliert festgelegt?: 
ja
nein
C 22 Wurde vor der Zielfestlegung eine Ausgangs- und Bedarfsanalyse erstellt?: 
ja
nein
C 23 An welche Gruppen richtet sich Ihr Wettbewerbsbeitrag?: 
junge Alte (55-Jährige bis 65-Jährige)
ältere Menschen (über 65-Jährige bis 80-Jährige)
hochbetagte Menschen (über 80-Jährige)
gesundheitlich/mobilitäts-eingeschränkte ältere Menschen
pflegebedürftige ältere Menschen
aktive und mobilitätsstarke ältere Menschen
ältere Migranten/Migrantinnen
sozial benachteiligte ältere Menschen
Pflegende (Angehörige)
Multiplikatoren
Weitere
C 23a Wenn "Weitere"... Welche?: 
auch jüngere Teilnehmer sind willkommen
C 24 Welche Maßnahmen zur Bewegungs- und Mobilitätsförderung von älteren Menschen stehen in Ihrem Beitrag im Mittelpunkt?: 
kommunale Konzepte zur Bewegung- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen
Maßnahmen und Angebote zur Erreichung alltagsbezogener Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen
Bewegungsräume/Bewegungsparcours im Quartier, in Parks und Grünanlagen
barrierefreie und bewegungsförderliche Gestaltung des öffentlichen Raums
wohnortnahe Infrastrukturen
(Weiter)Entwicklung und Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs
(Weiter)Entwicklung und Ausbau von Mobilitätshilfediensten
Stärkung der Gesundheits- und Bewegungskompetenz sowie des Wissens um die gesundheitliche Bedeutung körperlicher Aktivität bei älteren Menschen
Unterstützung von Akteuren in der Kommune bei der Planung und Durchführung von Maßnahmen zur Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen
Weitere
C 25 Verfolgt Ihr Wettbewerbsbeitrag einen generationenübergreifenden Ansatz?: 
ja
nein
C 26 Ist Ihr Wettbewerbsbeitrag geschlechtsspezifisch/geschlechtersensibel ausgerichtet?: 
ja
nein
C 27 Ist Ihr Wettbewerbsbeitrag auf Beteiligung, Engagement und Selbsthilfe älterer Menschen ausgerichtet?: 
ja
nein
C 28 Welche Strategie der Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen verfolgt Ihr Wettbewerbsbeitrag?: 
Verhaltensprävention
Verhältnisprävention
Verhaltens- und Verhältnisprävention
C 29 An welche Settings und Einrichtungen knüpft Ihr Wettbewerbsbeitrag an?: 
Senioreneinrichtungen/-freizeitstätten
Altenheime
Reha-Einrichtungen
Ambulante Pflegedienste
Sportvereine
Bildungseinrichtungen (Schule, VHS u.a.)
Nachbarschaftshäuser/Stadtteilzentren
Quartiere
Weitere
C 29a Wenn "Weitere"... Welche?: 
Stadtseniorenrat, Familienbildungsstätte, VHS, DRK

C 3 Fragen zur Umsetzung des Wettbewerbsbeitrags

C 30 Welche Akteure aus Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung beteiligen sich wesentlich an der Umsetzung Ihres Beitrags?: 
Gemeinde-, Stadt- bzw. Kreisrat
Bürgermeister bzw. Landrat
Gesundheitsamt
Sozialamt
Sportamt
Stadtplanungsamt
Grünflächenamt
Seniorenbeauftragte
Gleichstellungsbeauftragte
Weitere
C 31 Welche verwaltungsexternen Akteure beteiligen sich wesentlich an der Umsetzung Ihres Wettbewerbsbeitrags?: 
Ärzte
Apotheken
Krankenversicherungen
Krankenhäuser
Altenheime/Pflegeheime
Reha-Einrichtungen
ambulante Pflegedienste
Seniorenberatungsstellen
Seniorenfreizeitstätten
Sportvereine
Bildungseinrichtungen (Schule, VHS u.a.)
Stadtteilzentren/Nachbarschaftshäuser
Quartiersmanagement
Wohlfahrtsverbände
Kirchen
Migrantenorganisationen
Selbsthilfeeinrichtungen
Lokale Medien
Sponsoren
Stiftungen
Weitere
C 32 Gibt es schriftliche und verbindliche Vereinbarungen zur Vernetzung und Kooperation der Akteure?: 
ja
nein
C 32a Wenn ja, welche?: 
Siehe Anlage 35a/2008 im Anhang
C 33 Welche Laufzeit hat Ihr Wettbewerbsbeitrag?: 
bis zu zwei Jahre
mehr als zwei Jahre (aber befristet)
Dauerangebot
C 34 Wie lange ist die Finanzierung des Wettbewerbsbeitrags gesichert?: 
offen
bis zu zwei Jahre
dauerhaft
C 35 Wird der Wettbewerbsbeitrag in seiner Qualität und Zielerreichung überprüft und bewertet bzw. evaluiert?: 
ja
geplant
nein
C 35a Wenn ja: 
Selbstevaluation
Fremdevaluation
C 36 Werden im Rahmen der Umsetzung Ihres Beitrags von anderen entwickelte Projekte und Maßnahmen übernommen und eingesetzt?: 
ja
nein
C 36a Wenn ja, welche?: 
C 37 Sind umgekehrt im Rahmen Ihres Beitrags entwickelte Projekte und Maßnahmen andernorts übernommen und eingesetzt worden?: 
ja
nein
C 37a Wenn ja, welche?: 
andere Kommunen haben die Ideen und die Konzeption unseres Projektes übernommen und erfolgreich umgesetzt.

D Einzelprojekte

Einzelprojekts Nr. 1

D 11 Welche Laufzeit hat das Projekt?: 
bis zu zwei Jahre
mehr als zwei Jahre (aber befristet)
Dauerangebot
D 12 Wie lange ist die Finanzierung des Projektes gesichert?: 
offen
bis zu zwei Jahre
dauerhaft
D 13 Wie wird das Projekt finanziert?: 
kommunale Mittel
Landesmittel
Bundesmittel
europäische Mittel
Mittel von Krankenversicherungen
Stiftungsmittel
Sponsorengelder
Spenden
Weitere
D 14 Wird das Projekt in seiner Qualität und Zielerreichung überprüft und bewertet bzw. evaluiert?: 
ja
geplant
nein
D 14a Wenn ja: 
Selbstevaluation
Fremdevaluation

Einzelprojekts Nr. 2

D 21 Welche Laufzeit hat das Projekt?: 
bis zu zwei Jahre
mehr als zwei Jahre (aber befristet)
Dauerangebot
D 22 Wie lange ist die Finanzierung des Projektes gesichert?: 
offen
bis zu zwei Jahre
dauerhaft
D 23 Wie wird das Projekt finanziert?: 
kommunale Mittel
Landesmittel
Bundesmittel
europäische Mittel
Mittel von Krankenversicherungen
Stiftungsmittel
Sponsorengelder
Spenden
Weitere
D 24 Wird das Projekt in seiner Qualität und Zielerreichung überprüft und bewertet bzw. evaluiert?: 
ja
geplant
nein
D 24a Wenn ja: 
Selbstevaluation
Fremdevaluation

Einzelprojekts Nr. 3

D 31 Welche Laufzeit hat das Projekt?: 
bis zu zwei Jahre
mehr als zwei Jahre (aber befristet)
Dauerangebot
D 32 Wie lange ist die Finanzierung des Projektes gesichert?: 
offen
bis zu zwei Jahre
dauerhaft
D 33 Wie wird das Projekt finanziert?: 
kommunale Mittel
Landesmittel
Bundesmittel
europäische Mittel
Mittel von Krankenversicherungen
Stiftungsmittel
Sponsorengelder
Spenden
Weitere
D 34 Wird das Projekt in seiner Qualität und Zielerreichung überprüft und bewertet bzw. evaluiert?: 
ja
geplant
nein
D 34a Wenn ja: 
Selbstevaluation
Fremdevaluation

E Anlagen