Stadt Straubing

A Angaben zur Kommune

Name der Stadt, der Gemeinde, des Landkreises
Stadt Straubing
Typ
kreisfrei
Bundesland
Bayern
Einreichende Dienststelle
Amt für Soziale Dienste - Fachstelle Senioren
Name des Ansprechpartners
Frau Hilmer
Funktion des Ansprechpartners
Seniorenberatung
Straße/Postfach
Am Platzl 31
Postleitzahl
94315
Ort
Straubing
Telefon des Ansprechpartners
+49 9421 944-434
Telefax des Ansprechpartners
+49 9421 944-944
E-Mail des Ansprechpartners
Internetadresse der Kommune

B Beschreibung des Wettbewerbsbeitrags

Titel des Wettbewerbsbeitrags

Mitgehen am Mittwoch- 3.000 Schritte extra für Ihre Gesundheit

Kurzfassung des Wettbewerbsbeitrags

  • Bei diesem Projekt handelt es sich um eine Maßnahme zur Erreichung alltagsbezogener Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen.
  • Das Angebot richtet sich speziell an (ältere) Bürgerinnen und Bürger der Stadt, die nicht (mehr) sportlich tätig sind. Alle sind willkommen. Jeder kann mitmachen. Es geht nicht um sportliche Leistungen, eher um einen abwechslungsreichen Spaziergang im Stadtbereich. Das macht Spaß, man kommt mit anderen ins Gespräch und erweitert ganz nebenbei seinen Bekanntenkreis. Die Straubinger Gästeführer, die über das Tourismusamt der Stadt vermittelt werden, suchen verschiedene Rundwege aus, die man in etwa einer Stunde bewältigen kann. Im Vordergrund stehen die Bewegung an der frischen Luft und das Gespräch untereinander. Besonders allein lebende Menschen können hier Gelegenheiten finden, sich mit anderen auszutauschen. Manches interessante Gespräch lässt sich anknüpfen, wenn Menschen mit unterschiedlichem Lebenshintergrund miteinander unterwegs sind und ganz nebenbei von den versierten Gästeführern noch das eine oder andere Interessante über die Stadt Straubing erfahren.
  • Die Mittwochsgruppe trifft sich ab Mai 2014 bzw. derzeit ab April 2015 jeden Mittwoch um 10.30 Uhr vor dem Amt für Tourismus, Theresienplatz 2, in Straubing beim Stadtturm. Das ist ein zentraler Punkt in der Innenstadt, der auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar ist. Von November bis März ist Winterpause. Die Teilnahme ist kostenlos und erfolgt auf eigenes Risiko. Benötigt werden lediglich dem Wetter angepasste Kleidung und bequeme Schuhe. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
  • Diese begleiteten Rundgänge sind keine Stadtführungen, wie sie vom Amt für Tourismus der Stadt Straubing angeboten werden, sondern dienen in erster Linie der Bewegung als Medizin zur gesundheitlichen Prävention und dem geselligen Miteinander.
  • Die anfallenden Kosten für die Gästeführer werden auf der Grundlage einer Kooperation mit der Bürgerstiftung Straubing von dieser übernommen.

Beschreibung des Wettbewerbsbeitrags

"Mitgehen am Mittwoch - Gemeinsam 3.000 Schritte extra für Ihre Gesundheit"

Bei diesem Projekt handelt es sich um eine Maßnahme zur Erreichung alltagsbezogener Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen. Das Angebot richtet sich speziell an (ältere) Bürgerinnen und Bürger der Stadt, die nicht (mehr) sportlich tätig sind.

In der Stadt Straubing leben nach den Erhebungen, die im Rahmen der Arbeiten zur Erstellung eines seniorenpolitischen Gesamtkonzepts im Jahr 2012 gemacht wurden, 21 % über 65-Jährige, 34 % davon in Einzelpersonenhaushalten. Betrachtet man die Gruppe der über 80-Jährigen, sind es sogar 50 %, die alleine wohnen. Erfahrungsgemäß halten sich gerade ältere alleinlebende Menschen zum überwiegenden Teil des Tages in ihrer eigenen Wohnung auf, Bewegungsmangel und schwindende soziale Kontakte sind oftmals Begleiterscheinungen in dieser Lebenssituation.

Dieser Tendenz wollte auch die Kommune mit einem ergänzenden Beitrag -  neben anderen Akteuren in der Seniorenarbeit, die Angebote für Ältere bieten im Bereich Sport und/oder Geselligkeit -  entgegenwirken,  mit einfachen Mitteln zur gesundheitlichen Prävention, geringem organisatorischen und finanziellen Aufwand, geeignet auch für Personen mit (geringen) Mobilitätseinschränkungen Bürgerstiftung Straubing, die Gutes für die Bürger der Stadt tun möchte und nach ihrer Zweckbestimmung auch Projekte für Senioren anstoßen will.

Das Angebot richtet sich speziell an (ältere) Bürgerinnen und Bürger der Stadt, die nicht (mehr) sportlich tätig sind. Alle sind willkommen. Jeder kann mitmachen. Es geht nicht um sportliche Leistungen, eher um einen abwechslungsreichen Spaziergang im Stadtbereich. Das macht Spaß, man kommt mit anderen ins Gespräch und erweitert ganz nebenbei seinen Bekanntenkreis. Die Straubinger Gästeführer, die über das Tourismusamt der Stadt vermittelt werden, suchen verschiedene Rundwege aus, die man in etwa einer Stunde bewältigen kann. Im Vordergrund stehen die Bewegung an der frischen Luft und das Gespräch untereinander. Besonders allein lebende Menschen können hier Gelegenheiten finden, sich mit anderen auszutauschen. Manches interessante Gespräch lässt sich anknüpfen, wenn Menschen mit unterschiedlichem Lebenshintergrund miteinander unterwegs sind und ganz nebenbei von den versierten Gästeführern noch das eine oder andere Interessante über die Stadt Straubing erfahren.

Ein Angebot dieser Art für ältere Mitbürger, das sich auch für Personen mit (geringen) Mobilitätseinschränkungen eignet, unverbindlich ist und kostenlos, gab es bis dato noch nicht in Straubing – ohne Bindung an einen Seniorenkreis, einen Sportverein o.ä.

Die geübten Führer passen Ihr Programm spontan der jeweiligen Wetterlage an und orientieren sich an den Interessen und Bedürfnissen der Gruppe wie z.B. Gehgeschwindigkeit, Rollstuhlfahrer, Blinde, Möglichkeit, Toilette aufzusuchen, Ruhepausen usw.

Die Mittwochsgruppe trifft sich ab Mai 2014 bzw. derzeit ab April 2015 jeden Mittwoch um 10.30 Uhr vor dem Amt für Tourismus, Theresienplatz 2, in Straubing beim Stadtturm. Das ist ein zentraler Punkt in der Innenstadt, der auch mit öffentlichen Verkehrsmitteln sehr gut erreichbar ist. Von November bis März ist Winterpause. Die Teilnahme ist kostenlos und erfolgt auf eigenes Risiko. Benötigt werden lediglich dem Wetter angepasste Kleidung und bequeme Schuhe. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die "Mittwochspaziergänge" werden wöchentlich in der örtlichen Presse angekündigt und sind in dem halbjährlich aufgelegten Senioren-Veranstaltungsführer aufgeführt.

Diese begleiteten Rundgänge sind keine Stadtführungen, wie sie vom Amt für Tourismus der Stadt Straubing angeboten werden, sondern dienen in erster Linie der Bewegung als Medizin zur gesundheitlichen Prävention und dem geselligen Miteinander.

Die anfallenden Kosten für die Gästeführer werden auf der Grundlage einer Kooperation mit der Bürgerstiftung Straubing von dieser übernommen. Die Bürgerstiftung Straubing – gegründet 2011 - ist eine private Stiftung, die öffentliche Zwecke verfolgt und als Sonderform  einer Bürgerstiftung von der Stadt verwaltet und vertreten wird. Diese Stiftung unterstützt derzeit mehrere Projekte, u.a. auch im Bereich Altenhilfe. Demgemäß bestehen zwischen der Kommune und der Bürgerstiftung sehr enge Beziehungen. Die Bürgerstiftung konnte eine Straubinger Brauerei für das Konzept "Mitgehen am Mittwoch" begeistern. Diese braut seit 2014 ein "Stifterbier", den hellen Bock. Ein Teil des Verkaufserlöses kann die Bürgerstiftung im Rahmen einer Spende vereinnahmen und für die Finanzierung dieses Projektes verwenden.

Die Aktion wurde von Beginn an von der Bevölkerung sehr gut angenommen und deshalb auch nachhaltig weitergeführt. Je nach Wetterlage treffen sich zwischen 5 und 20 Personen jeden Mittwoch vor dem Stadtturm. Es handelt sich dabei ganz überwiegend um Personen, die allein leben. Einige Freundschaften konnten bereits geknüpft werden, manche verabreden sich hinterher zu einem gemeinsam Besuch in einem Cafe, kleine Details aus der Straubinger Stadtgeschichte werden (auch von gebürtigen Straubingern) mit großem Interesse verfolgt und sind Anknüpfungspunkt zu Gesprächen, wie es früher in Straubing aussah. Eine kleine Gruppe an "Mitgehern" hält seit Beginn der Maßnahme durch ein beteiligt sich jeden Mittwoch.

Gespräche und Nachfragen der Organisatoren bei den Teilnehmern und den Gästeführern ergeben ausschließlich positive Rückmeldungen. Durch diese Aktion kann die Stadt im Rahmen der Umsetzungsmaßnahmen zum seniorenpolitischen Gesamtkonzeptes die nicht ausreichende Struktur präventiver Gesundheitsangebote im Stadtgebiet verbessern und die Möglichkeiten der gesellschaftlichen Teilhabe für Senioren erweitern. Dabei ist die Gruppe jederzeit offen für jeden, der mitmachen will und richtet sich in der konkreten Ausgestaltung des Spaziergangs spontan an dem schwächsten Teilnehmer aus. Die "fitteren Mitgeher" nehmen sich gerne der anderen an.

Aus der Ausgangsanalyse der Bevölkerungsstruktur Straubings ergab sich, dass ein solches Angebot für Senioren, besonderes für alleinlebende, eine gute Nachfrage haben wird, was sich in der Praxis sehr erfreulich bestätigte. Von den festgelegten Zielen eines Spaziergangs im Innenstadtbereich mit immer gleichem Treffpunkt und Uhrzeit wird nicht abgewichen.

So wird der Mittwoch zu einem festen Tag, an dem man regelmäßig gemeinsam etwas für die Gesundheit tun kann. Einen wichtigen Beitrag zur Erfolgsgeschichte leisten auch die externen Gästeführer, die sich sehr flexibel den Anforderungen des jeweiligen Teilnehmerkreises stellen können.

Die Maßnahme erfährt sehr gute Unterstützung vom Amt für Tourismus. Auch Kommunalpolitiker und Mitglieder von Ausschüssen und Beiräten sind überzeugt, dass dieses Projekt einen wertvollen Beitrag dazu leistet, Älteren notwendige "niederschwellige" Alltagsangebote zu Bewegung und Mobilität an frischer Luft zu machen und dies mit Geselligkeit zu verbinden. Die Kooperation der Stadt mit der Bürgerstiftung bei diesem Projekt trägt dazu bei, die Gesundheitsförderung und Prävention als Querschnittsaufgabe in der Verwaltung zu verankern und einen referats- und ämterübergreifenden Ansatz zu verfolgen.

C Fragen zum Wettbewerbsbeitrag

C 1 Fragen zur gesamtkommunalen Einbindung des Wettbewerbsbeitrags

C 10 Gibt es zur Gesundheitsförderung und Prävention bei älteren Menschen in Ihrer Kommune eine schriftliche Gesamtkonzeption?: 
ja
nein
C 11 Ist Ihr Wettbewerbsbeitrag in diese Gesamtkonzeption eingebunden?: 
ja
nein
C 12 Hat sich der (Ober-)Bürgermeister bzw. Landrat öffentlich für Ihren Wettbewerbsbeitrag eingesetzt?: 
ja
nein

C 2 Fragen zur Konzeption und Ausrichtung des Wettbewerbsbeitrags

C 20 Gibt es zu Ihrem Wettbewerbsbeitrag ein schriftliches Konzept? : 
ja (bitte als Anlage beifügen)
nein
C 21 Sind die Präventionsziele Ihres Wettbewerbsbeitrags detailliert festgelegt?: 
ja
nein
C 22 Wurde vor der Zielfestlegung eine Ausgangs- und Bedarfsanalyse erstellt?: 
ja
nein
C 23 An welche Gruppen richtet sich Ihr Wettbewerbsbeitrag?: 
junge Alte (55-Jährige bis 65-Jährige)
ältere Menschen (über 65-Jährige bis 80-Jährige)
hochbetagte Menschen (über 80-Jährige)
gesundheitlich/mobilitäts-eingeschränkte ältere Menschen
pflegebedürftige ältere Menschen
aktive und mobilitätsstarke ältere Menschen
ältere Migranten/Migrantinnen
sozial benachteiligte ältere Menschen
Pflegende (Angehörige)
Multiplikatoren
Weitere
C 24 Welche Maßnahmen zur Bewegungs- und Mobilitätsförderung von älteren Menschen stehen in Ihrem Beitrag im Mittelpunkt?: 
kommunale Konzepte zur Bewegung- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen
Maßnahmen und Angebote zur Erreichung alltagsbezogener Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen
Bewegungsräume/Bewegungsparcours im Quartier, in Parks und Grünanlagen
barrierefreie und bewegungsförderliche Gestaltung des öffentlichen Raums
wohnortnahe Infrastrukturen
(Weiter)Entwicklung und Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs
(Weiter)Entwicklung und Ausbau von Mobilitätshilfediensten
Stärkung der Gesundheits- und Bewegungskompetenz sowie des Wissens um die gesundheitliche Bedeutung körperlicher Aktivität bei älteren Menschen
Unterstützung von Akteuren in der Kommune bei der Planung und Durchführung von Maßnahmen zur Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen
Weitere
C 25 Verfolgt Ihr Wettbewerbsbeitrag einen generationenübergreifenden Ansatz?: 
ja
nein
C 26 Ist Ihr Wettbewerbsbeitrag geschlechtsspezifisch/geschlechtersensibel ausgerichtet?: 
ja
nein
C 27 Ist Ihr Wettbewerbsbeitrag auf Beteiligung, Engagement und Selbsthilfe älterer Menschen ausgerichtet?: 
ja
nein
C 28 Welche Strategie der Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen verfolgt Ihr Wettbewerbsbeitrag?: 
Verhaltensprävention
Verhältnisprävention
Verhaltens- und Verhältnisprävention
C 29 An welche Settings und Einrichtungen knüpft Ihr Wettbewerbsbeitrag an?: 
Senioreneinrichtungen/-freizeitstätten
Altenheime
Reha-Einrichtungen
Ambulante Pflegedienste
Sportvereine
Bildungseinrichtungen (Schule, VHS u.a.)
Nachbarschaftshäuser/Stadtteilzentren
Quartiere
Weitere

C 3 Fragen zur Umsetzung des Wettbewerbsbeitrags

C 30 Welche Akteure aus Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung beteiligen sich wesentlich an der Umsetzung Ihres Beitrags?: 
Gemeinde-, Stadt- bzw. Kreisrat
Bürgermeister bzw. Landrat
Gesundheitsamt
Sozialamt
Sportamt
Stadtplanungsamt
Grünflächenamt
Seniorenbeauftragte
Gleichstellungsbeauftragte
Weitere
C 30a Wenn "Weitere"... Welche?: 
Tourismusamt der Stadt Bürgerstiftung Straubing
C 31 Welche verwaltungsexternen Akteure beteiligen sich wesentlich an der Umsetzung Ihres Wettbewerbsbeitrags?: 
Ärzte
Apotheken
Krankenversicherungen
Krankenhäuser
Altenheime/Pflegeheime
Reha-Einrichtungen
ambulante Pflegedienste
Seniorenberatungsstellen
Seniorenfreizeitstätten
Sportvereine
Bildungseinrichtungen (Schule, VHS u.a.)
Stadtteilzentren/Nachbarschaftshäuser
Quartiersmanagement
Wohlfahrtsverbände
Kirchen
Migrantenorganisationen
Selbsthilfeeinrichtungen
Lokale Medien
Sponsoren
Stiftungen
Weitere
C 32 Gibt es schriftliche und verbindliche Vereinbarungen zur Vernetzung und Kooperation der Akteure?: 
ja
nein
C 33 Welche Laufzeit hat Ihr Wettbewerbsbeitrag?: 
bis zu zwei Jahre
mehr als zwei Jahre (aber befristet)
Dauerangebot
C 34 Wie lange ist die Finanzierung des Wettbewerbsbeitrags gesichert?: 
offen
bis zu zwei Jahre
dauerhaft
C 35 Wird der Wettbewerbsbeitrag in seiner Qualität und Zielerreichung überprüft und bewertet bzw. evaluiert?: 
ja
geplant
nein
C 35a Wenn ja: 
Selbstevaluation
Fremdevaluation
C 36 Werden im Rahmen der Umsetzung Ihres Beitrags von anderen entwickelte Projekte und Maßnahmen übernommen und eingesetzt?: 
ja
nein
C 36a Wenn ja, welche?: 
Kampagne "Bewegung und Gesundheit" des Bundesgesundheitsministeriums
C 37 Sind umgekehrt im Rahmen Ihres Beitrags entwickelte Projekte und Maßnahmen andernorts übernommen und eingesetzt worden?: 
ja
nein

D Einzelprojekte

Einzelprojekts Nr. 1

D 11 Welche Laufzeit hat das Projekt?: 
bis zu zwei Jahre
mehr als zwei Jahre (aber befristet)
Dauerangebot
D 12 Wie lange ist die Finanzierung des Projektes gesichert?: 
offen
bis zu zwei Jahre
dauerhaft
D 13 Wie wird das Projekt finanziert?: 
kommunale Mittel
Landesmittel
Bundesmittel
europäische Mittel
Mittel von Krankenversicherungen
Stiftungsmittel
Sponsorengelder
Spenden
Weitere
D 14 Wird das Projekt in seiner Qualität und Zielerreichung überprüft und bewertet bzw. evaluiert?: 
ja
geplant
nein
D 14a Wenn ja: 
Selbstevaluation
Fremdevaluation

Einzelprojekts Nr. 2

D 21 Welche Laufzeit hat das Projekt?: 
bis zu zwei Jahre
mehr als zwei Jahre (aber befristet)
Dauerangebot
D 22 Wie lange ist die Finanzierung des Projektes gesichert?: 
offen
bis zu zwei Jahre
dauerhaft
D 23 Wie wird das Projekt finanziert?: 
kommunale Mittel
Landesmittel
Bundesmittel
europäische Mittel
Mittel von Krankenversicherungen
Stiftungsmittel
Sponsorengelder
Spenden
Weitere
D 24 Wird das Projekt in seiner Qualität und Zielerreichung überprüft und bewertet bzw. evaluiert?: 
ja
geplant
nein
D 24a Wenn ja: 
Selbstevaluation
Fremdevaluation

Einzelprojekts Nr. 3

D 31 Welche Laufzeit hat das Projekt?: 
bis zu zwei Jahre
mehr als zwei Jahre (aber befristet)
Dauerangebot
D 32 Wie lange ist die Finanzierung des Projektes gesichert?: 
offen
bis zu zwei Jahre
dauerhaft
D 33 Wie wird das Projekt finanziert?: 
kommunale Mittel
Landesmittel
Bundesmittel
europäische Mittel
Mittel von Krankenversicherungen
Stiftungsmittel
Sponsorengelder
Spenden
Weitere
D 34 Wird das Projekt in seiner Qualität und Zielerreichung überprüft und bewertet bzw. evaluiert?: 
ja
geplant
nein
D 34a Wenn ja: 
Selbstevaluation
Fremdevaluation

E Anlagen

Fotos

Teinehmer der Aktion "Mitgehen am Mittwoch" stehen vor der Stadtinformation Straubing
Teinehmer der Aktion "Mitgehen am Mittwoch" laufen bei regen unter Regenschirmen an einem Fluss entlang