Stadt Bad Gandersheim

A Angaben zur Kommune

Name der Stadt, der Gemeinde, des Landkreises
Stadt Bad Gandersheim
Typ
kreisangehörig
Bundesland
Niedersachsen
Einreichende Dienststelle
Gleichstellungsbeauftragte/Hauptverwaltung
Name des Ansprechpartners
Frau Annegret Wrobel
Funktion des Ansprechpartners
Gleichstellungsbeauftragte
Straße/Postfach
Markt 10
Postleitzahl
37581
Ort
Bad Gandersheim
Telefon des Ansprechpartners
+49 5382 5665 bzw. +49 160 5143355
Telefax des Ansprechpartners
+49 5382 73-170
E-Mail des Ansprechpartners
Internetadresse der Kommune

B Beschreibung des Wettbewerbsbeitrags

Titel des Wettbewerbsbeitrags

Garten der Generationen – verschiedene Altersgruppen miteinander ins Gespräch bringen

Kurzfassung des Wettbewerbsbeitrags

Der "Garten der Generationen" um den es in diesem Antrag geht, ist ein Bewegungspark und eine Begegnungsstätte für Jung und Alt. Hier können sich alle Gandersheimer Bürgerinnen und Bürger, Touristen, die die Stadt besuchen sowie die Bewohner der Ortsteile -gleich welcher Altersgruppe- treffen, Sitzgelegenheiten laden zum Verweilen ein. In lockerer Atmosphäre durch sportliche und spielerische Betätigung, wird die Kommunikation zwischen den Generationen und den Kurgästen der Stadt ermöglicht, angeregt oder gestärkt. Wer soziale Kontakte sucht, ist dort richtig. Alle Besucher dieses "Garten der Generationen" können hier stundenlang verweilen, spielen reden oder picknicken. Hiermit kann der sozialen Isolation- gerade älterer oder alleinstehender Menschen-  so ein Gegengewicht gesetzt werden. Seniorinnen und Senioren haben hier die Gelegenheit, das soziale Verständnis generationsübergreifend zu fördern und selbst zu gestalten. Ein Verständnis, das in Anbetracht des demographischen und sozialen Wandels heute wichtiger ist als je zuvor.  In der heutigen Zeit leben immer mehr Seniorinnen und Senioren allein getrennt von ihren Familien, und immer mehr Kinder haben zu ihren Großeltern kaum Kontakt. Durch das generationsübergreifende Miteinander können gesellschaftliche und persönliche Defizite gemildert werden.

Beschreibung des Wettbewerbsbeitrags

Die Stadt Bad Gandersheim gehört zum Landkreis Northeim und liegt geographisch im Weser-Leine- Bergland zwischen den niedersächsischen Tourismusregionen Weserbergland und Harz. Aufgrund der Altersstruktur bedingt durch den demographischen Wandel (siehe Tabelle) kam der Gedanke, dass sich Jung und Alt in einer Begegnungsstätte generationsübergreifend  Kennenlernen  und vielleicht auch Freundschaften schließen können.

Der Garten der Generationen ist sehr im Grünen schön nahe am Stadtkern gelegen und durch seine Barrierefreiheit für Alle erreichbar. Dieses wurde  durch das Bündnis für Familie aufgegriffen und durch bisherige Sponsoren und Stiftungen auf den Weg gebracht. Es konnten bisher durch die Spenden einige Geräte und ein Pavillon aufgestellt werden, im Einzelnen:

  • eine Schaukel
  • ein Reck
  • ein Balancierbalken
  • ein Beintrainer
  • ein Schultertrainer.

Hierdurch wurden das vorhandene Schachbrett und der Basketballkorb erweitert.

Jedes Gerät ist eine individuelle Einladung an Ihren Körper, in Bewegung zu bleiben. Sie entscheiden dabei je nach Tagesform über die Intensität: Leichte Massage zur Lockerung der Muskeln, intensive Nutzung zur Stärkung von Kreislauf, Beweglichkeit und Koordinationsfähigkeit. Die Handhabung ist leicht und unkompliziert und nachlesbar auf Hinweistafeln bei den Geräten. Als Allwettergeräte sind sie für die tägliche Nutzung in Büro-, Straßen- und Alltagskleidung gedacht: Vor oder nach dem Sport, als Treffpunkt mit Freunden oder einfach nur zum Spaß. Entscheiden Sie selbst.

Machen Sie sich ein eigenes Bild von diesem besonderen Bewegungspark für Jung und Alt, den wir in der wunderschönen Umgebung nahe des Wald-Sole-Schwimmbades als „Garten der Generationen“ für Sie errichtet haben.

Altersstruktur Bad Gandersheim mit seinen Ortsteilen

0 bis 3 Jahre 4 bis 6 Jahre 7 bis 15 Jahre 16 bis 18 Jahre 19 bis 65 Jahre 66 Jahre und älter
184 120 479 194 3.800 1.650
11 5 22 9 170 63
11 11 32 16 288 84
1 3 6 6 68 18
3 6 30 11 181 80
10 3 15 13 171 52
6 3 11 6 92 40
10 1 13 6 139 59
4 7 24 5 99 45
2 5 9 5 107 41
15 10 51 30 441 133
19 16 62 31 275 74
9 3 6 6 89 27
4 4 25 6 142 45
8 4 19 5 86 37
13 11 44 24 365 126
           
310 212 848 373 6.513 2.574
  insgesamt 10.830 Einwohner    

C Fragen zum Wettbewerbsbeitrag

C 1 Fragen zur gesamtkommunalen Einbindung des Wettbewerbsbeitrags

C 10 Gibt es zur Gesundheitsförderung und Prävention bei älteren Menschen in Ihrer Kommune eine schriftliche Gesamtkonzeption?: 
ja
nein
C 11 Ist Ihr Wettbewerbsbeitrag in diese Gesamtkonzeption eingebunden?: 
ja
nein
C 12 Hat sich der (Ober-)Bürgermeister bzw. Landrat öffentlich für Ihren Wettbewerbsbeitrag eingesetzt?: 
ja
nein

C 2 Fragen zur Konzeption und Ausrichtung des Wettbewerbsbeitrags

C 20 Gibt es zu Ihrem Wettbewerbsbeitrag ein schriftliches Konzept? : 
ja (bitte als Anlage beifügen)
nein
C 21 Sind die Präventionsziele Ihres Wettbewerbsbeitrags detailliert festgelegt?: 
ja
nein
C 22 Wurde vor der Zielfestlegung eine Ausgangs- und Bedarfsanalyse erstellt?: 
ja
nein
C 23 An welche Gruppen richtet sich Ihr Wettbewerbsbeitrag?: 
junge Alte (55-Jährige bis 65-Jährige)
ältere Menschen (über 65-Jährige bis 80-Jährige)
hochbetagte Menschen (über 80-Jährige)
gesundheitlich/mobilitäts-eingeschränkte ältere Menschen
pflegebedürftige ältere Menschen
aktive und mobilitätsstarke ältere Menschen
ältere Migranten/Migrantinnen
sozial benachteiligte ältere Menschen
Pflegende (Angehörige)
Multiplikatoren
Weitere
C 23a Wenn "Weitere"... Welche?: 
geeignet für alle Altersgruppen
C 24 Welche Maßnahmen zur Bewegungs- und Mobilitätsförderung von älteren Menschen stehen in Ihrem Beitrag im Mittelpunkt?: 
kommunale Konzepte zur Bewegung- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen
Maßnahmen und Angebote zur Erreichung alltagsbezogener Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen
Bewegungsräume/Bewegungsparcours im Quartier, in Parks und Grünanlagen
barrierefreie und bewegungsförderliche Gestaltung des öffentlichen Raums
wohnortnahe Infrastrukturen
(Weiter)Entwicklung und Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs
(Weiter)Entwicklung und Ausbau von Mobilitätshilfediensten
Stärkung der Gesundheits- und Bewegungskompetenz sowie des Wissens um die gesundheitliche Bedeutung körperlicher Aktivität bei älteren Menschen
Unterstützung von Akteuren in der Kommune bei der Planung und Durchführung von Maßnahmen zur Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen
Weitere
C 25 Verfolgt Ihr Wettbewerbsbeitrag einen generationenübergreifenden Ansatz?: 
ja
nein
C 26 Ist Ihr Wettbewerbsbeitrag geschlechtsspezifisch/geschlechtersensibel ausgerichtet?: 
ja
nein
C 27 Ist Ihr Wettbewerbsbeitrag auf Beteiligung, Engagement und Selbsthilfe älterer Menschen ausgerichtet?: 
ja
nein
C 28 Welche Strategie der Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen verfolgt Ihr Wettbewerbsbeitrag?: 
Verhaltensprävention
Verhältnisprävention
Verhaltens- und Verhältnisprävention
C 29 An welche Settings und Einrichtungen knüpft Ihr Wettbewerbsbeitrag an?: 
Senioreneinrichtungen/-freizeitstätten
Altenheime
Reha-Einrichtungen
Ambulante Pflegedienste
Sportvereine
Bildungseinrichtungen (Schule, VHS u.a.)
Nachbarschaftshäuser/Stadtteilzentren
Quartiere
Weitere

C 3 Fragen zur Umsetzung des Wettbewerbsbeitrags

C 30 Welche Akteure aus Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung beteiligen sich wesentlich an der Umsetzung Ihres Beitrags?: 
Gemeinde-, Stadt- bzw. Kreisrat
Bürgermeister bzw. Landrat
Gesundheitsamt
Sozialamt
Sportamt
Stadtplanungsamt
Grünflächenamt
Seniorenbeauftragte
Gleichstellungsbeauftragte
Weitere
C 31 Welche verwaltungsexternen Akteure beteiligen sich wesentlich an der Umsetzung Ihres Wettbewerbsbeitrags?: 
Ärzte
Apotheken
Krankenversicherungen
Krankenhäuser
Altenheime/Pflegeheime
Reha-Einrichtungen
ambulante Pflegedienste
Seniorenberatungsstellen
Seniorenfreizeitstätten
Sportvereine
Bildungseinrichtungen (Schule, VHS u.a.)
Stadtteilzentren/Nachbarschaftshäuser
Quartiersmanagement
Wohlfahrtsverbände
Kirchen
Migrantenorganisationen
Selbsthilfeeinrichtungen
Lokale Medien
Sponsoren
Stiftungen
Weitere
C 31a Wenn "Weitere"... Welche?: 
Bündnis für Familie, zuGANg
C 32 Gibt es schriftliche und verbindliche Vereinbarungen zur Vernetzung und Kooperation der Akteure?: 
ja
nein
C 33 Welche Laufzeit hat Ihr Wettbewerbsbeitrag?: 
bis zu zwei Jahre
mehr als zwei Jahre (aber befristet)
Dauerangebot
C 34 Wie lange ist die Finanzierung des Wettbewerbsbeitrags gesichert?: 
offen
bis zu zwei Jahre
dauerhaft
C 35 Wird der Wettbewerbsbeitrag in seiner Qualität und Zielerreichung überprüft und bewertet bzw. evaluiert?: 
ja
geplant
nein
C 35a Wenn ja: 
Selbstevaluation
Fremdevaluation
C 36 Werden im Rahmen der Umsetzung Ihres Beitrags von anderen entwickelte Projekte und Maßnahmen übernommen und eingesetzt?: 
ja
nein
C 37 Sind umgekehrt im Rahmen Ihres Beitrags entwickelte Projekte und Maßnahmen andernorts übernommen und eingesetzt worden?: 
ja
nein

D Einzelprojekte

Einzelprojekts Nr. 1

D 11 Welche Laufzeit hat das Projekt?: 
bis zu zwei Jahre
mehr als zwei Jahre (aber befristet)
Dauerangebot
D 12 Wie lange ist die Finanzierung des Projektes gesichert?: 
offen
bis zu zwei Jahre
dauerhaft
D 13 Wie wird das Projekt finanziert?: 
kommunale Mittel
Landesmittel
Bundesmittel
europäische Mittel
Mittel von Krankenversicherungen
Stiftungsmittel
Sponsorengelder
Spenden
Weitere
D 14 Wird das Projekt in seiner Qualität und Zielerreichung überprüft und bewertet bzw. evaluiert?: 
ja
geplant
nein
D 14a Wenn ja: 
Selbstevaluation
Fremdevaluation

Einzelprojekts Nr. 2

D 21 Welche Laufzeit hat das Projekt?: 
bis zu zwei Jahre
mehr als zwei Jahre (aber befristet)
Dauerangebot
D 22 Wie lange ist die Finanzierung des Projektes gesichert?: 
offen
bis zu zwei Jahre
dauerhaft
D 23 Wie wird das Projekt finanziert?: 
kommunale Mittel
Landesmittel
Bundesmittel
europäische Mittel
Mittel von Krankenversicherungen
Stiftungsmittel
Sponsorengelder
Spenden
Weitere
D 24 Wird das Projekt in seiner Qualität und Zielerreichung überprüft und bewertet bzw. evaluiert?: 
ja
geplant
nein
D 24a Wenn ja: 
Selbstevaluation
Fremdevaluation

Einzelprojekts Nr. 3

D 31 Welche Laufzeit hat das Projekt?: 
bis zu zwei Jahre
mehr als zwei Jahre (aber befristet)
Dauerangebot
D 32 Wie lange ist die Finanzierung des Projektes gesichert?: 
offen
bis zu zwei Jahre
dauerhaft
D 33 Wie wird das Projekt finanziert?: 
kommunale Mittel
Landesmittel
Bundesmittel
europäische Mittel
Mittel von Krankenversicherungen
Stiftungsmittel
Sponsorengelder
Spenden
Weitere
D 34 Wird das Projekt in seiner Qualität und Zielerreichung überprüft und bewertet bzw. evaluiert?: 
ja
geplant
nein
D 34a Wenn ja: 
Selbstevaluation
Fremdevaluation

E Anlagen

Fotos