Kreisstadt Gütersloh

A Angaben zur Kommune

Name der Stadt, der Gemeinde, des Landkreises
Kreisstadt Gütersloh
Typ
kreisangehörig
Bundesland
Nordrhein-Westfalen
Einreichende Dienststelle
Fachbereich Familie und Soziales
Name des Ansprechpartners
Melanie Antonicelli
Funktion des Ansprechpartners
Geschäftsführung Seniorenbeirat, Altenhilfe
Straße/Postfach
Berliner Str. 70
Postleitzahl
33330
Ort
Gütersloh
Telefon des Ansprechpartners
+49 5241 822-156
Telefax des Ansprechpartners
+49 5241 822-193
E-Mail des Ansprechpartners
Internetadresse der Kommune

B Beschreibung des Wettbewerbsbeitrags

Titel des Wettbewerbsbeitrags

Sport im Park

Kurzfassung des Wettbewerbsbeitrags

Schaffung eines niederschwelligen Bewegungsangeobtes im Freien für ältere Menschen, insbesondere für solche ohne sportliche Vergangenheit, verbunden mit der Möglichkeit, unverbindlich teilnehmen zu können und dabei unterschiedliche Bewegungsaktivitäten kennen zu lernen.

Die Idee, Bewegungstreffs explizit im Freien stattfinden zu lassen, gründet auf folgenden Überlegungen:

  • Reiz des Neuen ("Sport im Park" gibt es in Gütersloh in dieser Form bisher nicht)
  • Bewegung kombiniert mit Naturerleben - doppelter Gesundheitseffekt
  • Nutzung alltagsnaher und wohnortnaher Lebensräume
  • Unabhängig von oft knappen Sportraumkapazitäten

Beschreibung des Wettbewerbsbeitrags

Niederschwellig und Offen für jeden

Um ältere Menschen für Bewegungsangebote zu gewinnen, müssen leichte Zugänge und unkompliziertes Mitmachen sichergestellt sein, z. B. durch:

  • Keine besonderen sportlichen Anforderungen erforderlich
  • Mitmachen auch ohne Sportkleidung möglich
  • Die Teilnahme ist kostenlos und unverbindlich
  • Keine vorherige Anmeldung erforderlich
  • Mitmachen erwünscht, aber (nur) Zuschauen ist auch erlaubt
  • Bewegungstreffs dauern jeweils eine Stunde - mit nur 60 Minuten in die Gesundheit investieren
  • Ungezwungene Atmosphäre - jeder so, wie kann und mag - Hauptsache gemeinsam
  • Der Aspekt der Geselligkeit ist wichtig: Bewegung - Unterhaltung - Spaß
  • Das Angebot ist wohnortnah erreichbar
  • Erfahrene und engagierte Übungsleitungen im Einsatz

Pilotvorhaben Sommer 2015

Das Angebot "Bewegungstreffs im Freien" ist im Rahmen eines Pilotversuchs zunächst als zeitlich begrenzte Aktion erprobt worden. Aufgrund des Erfolges und der positiven Resonanz soll eine Wiederholung und Ausweitung des Angebots im kommenden Jahr erfolgen, vorausgesetzt es kann finanziert werden.

Eckpunkte des Pilotvorhabens:

  • Zeitpunkt: vier Termine im Juli 2015
  • Ort: Mohns Park, Gütersloh
  • Beteiligte: die Arbeitsgemeinschaft Siba (Sport im besten Alter): bestehend aus: Jürgen Jentsch (Vorsitzender des Seniorenbeirats Gütersloh, Corinna Brambach, Waltrud Subryan und Erhard Galetzka (Mitglieder des Seniorenbeirats Gütersloh), Wolfgang Lakämper (Stadt Gütersloh, stellv. Fachbereichsleiter des Fachbereichs Familie und Soziales und Seniorenbeauftragter der Stadt Gütersloh), Melanie Antonicelli (Fachbereich Familie und Soziales, Geschäftsführung Seniorenbeirat und Altenhilfe), Vjollca Memaj (Stadt Gütersloh, Fachbereich Kultur und Sport), Bernd Müller und Günter Feisel (Stadtsportverband Gütersloh) und Margret Eberl (Kreissportbund Gütersloh)
  • hinzu kommt eine Kooperation mit folgenden Sportvereinen: SV Spexard, TuS Friedrichsdorf, Gütersloher Turnverein, DJK Avenwedde, Bundesverband Seniorentanz und Dorothea Eversmeyer (Qigong)
  • Angebote: Qigong, Tanzen, Boule, Gymnastik, Federball, Judo für Anfänger, Fit auf der Parkbank, Walking/Nordic Walking
  • Format: Alle Angebote finden zeitgleich auf einem Areal statt, der Park als "Fitness-Zone" oder "Bewegungs-Park" oder "Sporthalle ohne Dach"
  • Motto: "Gemeinsam aktiv - fit älter werden"
  • Einbindung in das Programm des Landessportbundes NRW "ÄLTER werden in NRW"
  • Zielgruppe: Ältere ab 50 Jahren

Der Bewegungstreff soll in jeder Hinsicht eine Gemeinschaftsaktion sein. Ein bunter Strauß an Angeboten mit einem bunten Mix aus verschiedensten Akteuren. Die Übungsleiter sollen / können sowohl aus Sportvereinen als auch aus sonstigen Organisationen und Einrichtungen kommen.

Kosten entstehen für Werbemaßnahmen (Flyer, Handzettel) und Übungsleiterentgelte. Grundsätzlich sollen aber die Vereine /Akteure möglichst unentgeltlich mitmachen und ihr Engagement als Werbeaktion betrachten.

  • finanzielle Mittel aus dem Programm des Landessportbundes "Bewegt ÄLTER werden in NRW"
  • als weiterer Sponsor für die Aktion in 2015 "Bürgerstiftung Gütersloh"
  • für eine Wiederholung und Ausweitung des Angebots im Jahr 2016 werden noch Sponsoren gesucht

Veranstaltungsort - Mohns Park Gütersloh

Der Mohns Park ist eine zentral gelegene und gut erreichbare Grünanlage im Stadtbereich Gütersloh. Der Park ist in der Bürgerschaft allseits bekannt und beliebt, überdies verfügt er über die notwendige Infrastruktur (Parkplätze, Bushaltestelle, Sanitäranlagen, geeignete Flächen, Stromanschluss etc.). Die Nutzung für das Vorhaben ist mit dem zuständigen Grünflächenamt der Stadt Gütersloh abgesprochen.

Öffentlichkeitsarbeit

Die Bewerbung der Aktion "Sport im Park" erfolgt über Flyer, Presse und Internet. Die Pressearbeit erfolgt mit Unterstützung der Pressestelle der Stadt Gütersloh.

Stuttgart als Vorbild

In der Stadt Stuttgart hat sich das Angebot "Sport im Park" zu einer festen Größe mit wachsendem Zuspruch entwickelt und bereichert das städtische Leben inzwischen in verschiedensten Quartieren. "Sport im Park" wird dort sowohl von der Ursprungszielgruppe der Älteren als auch von Menschen verschiedenen Alters angenommen. Internet: www.stuttgart.de/sportimpark

Am 31.08.2015 hat mit allen Beteiligten des Projekts eine Zukunftswerkstatt stattgefunden.

C Fragen zum Wettbewerbsbeitrag

C 1 Fragen zur gesamtkommunalen Einbindung des Wettbewerbsbeitrags

C 10 Gibt es zur Gesundheitsförderung und Prävention bei älteren Menschen in Ihrer Kommune eine schriftliche Gesamtkonzeption?: 
ja
nein
C 11 Ist Ihr Wettbewerbsbeitrag in diese Gesamtkonzeption eingebunden?: 
ja
nein
C 12 Hat sich der (Ober-)Bürgermeister bzw. Landrat öffentlich für Ihren Wettbewerbsbeitrag eingesetzt?: 
ja
nein

C 2 Fragen zur Konzeption und Ausrichtung des Wettbewerbsbeitrags

C 20 Gibt es zu Ihrem Wettbewerbsbeitrag ein schriftliches Konzept? : 
ja (bitte als Anlage beifügen)
nein
C 21 Sind die Präventionsziele Ihres Wettbewerbsbeitrags detailliert festgelegt?: 
ja
nein
C 22 Wurde vor der Zielfestlegung eine Ausgangs- und Bedarfsanalyse erstellt?: 
ja
nein
C 23 An welche Gruppen richtet sich Ihr Wettbewerbsbeitrag?: 
junge Alte (55-Jährige bis 65-Jährige)
ältere Menschen (über 65-Jährige bis 80-Jährige)
hochbetagte Menschen (über 80-Jährige)
gesundheitlich/mobilitäts-eingeschränkte ältere Menschen
pflegebedürftige ältere Menschen
aktive und mobilitätsstarke ältere Menschen
ältere Migranten/Migrantinnen
sozial benachteiligte ältere Menschen
Pflegende (Angehörige)
Multiplikatoren
Weitere
C 23a Wenn "Weitere"... Welche?: 
Sollte das Projekt auch im nächsten Jahr auf so eine positive Resonanz stoßen, ist eine generationsübergreifende Aktion "Sport im Park" angedacht.
C 24 Welche Maßnahmen zur Bewegungs- und Mobilitätsförderung von älteren Menschen stehen in Ihrem Beitrag im Mittelpunkt?: 
kommunale Konzepte zur Bewegung- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen
Maßnahmen und Angebote zur Erreichung alltagsbezogener Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen
Bewegungsräume/Bewegungsparcours im Quartier, in Parks und Grünanlagen
barrierefreie und bewegungsförderliche Gestaltung des öffentlichen Raums
wohnortnahe Infrastrukturen
(Weiter)Entwicklung und Ausbau des öffentlichen Personennahverkehrs
(Weiter)Entwicklung und Ausbau von Mobilitätshilfediensten
Stärkung der Gesundheits- und Bewegungskompetenz sowie des Wissens um die gesundheitliche Bedeutung körperlicher Aktivität bei älteren Menschen
Unterstützung von Akteuren in der Kommune bei der Planung und Durchführung von Maßnahmen zur Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen
Weitere
C 25 Verfolgt Ihr Wettbewerbsbeitrag einen generationenübergreifenden Ansatz?: 
ja
nein
C 26 Ist Ihr Wettbewerbsbeitrag geschlechtsspezifisch/geschlechtersensibel ausgerichtet?: 
ja
nein
C 27 Ist Ihr Wettbewerbsbeitrag auf Beteiligung, Engagement und Selbsthilfe älterer Menschen ausgerichtet?: 
ja
nein
C 28 Welche Strategie der Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen verfolgt Ihr Wettbewerbsbeitrag?: 
Verhaltensprävention
Verhältnisprävention
Verhaltens- und Verhältnisprävention
C 29 An welche Settings und Einrichtungen knüpft Ihr Wettbewerbsbeitrag an?: 
Senioreneinrichtungen/-freizeitstätten
Altenheime
Reha-Einrichtungen
Ambulante Pflegedienste
Sportvereine
Bildungseinrichtungen (Schule, VHS u.a.)
Nachbarschaftshäuser/Stadtteilzentren
Quartiere
Weitere
C 29a Wenn "Weitere"... Welche?: 
das Angebot "Sport im Park" ist für jeden offen, auch ohne Mitgliedschaft in einem Verein

C 3 Fragen zur Umsetzung des Wettbewerbsbeitrags

C 30 Welche Akteure aus Kommunalpolitik und Kommunalverwaltung beteiligen sich wesentlich an der Umsetzung Ihres Beitrags?: 
Gemeinde-, Stadt- bzw. Kreisrat
Bürgermeister bzw. Landrat
Gesundheitsamt
Sozialamt
Sportamt
Stadtplanungsamt
Grünflächenamt
Seniorenbeauftragte
Gleichstellungsbeauftragte
Weitere
C 30a Wenn "Weitere"... Welche?: 
Kreissportbund, Stadtsportverband, Seniorenbeirat
C 31 Welche verwaltungsexternen Akteure beteiligen sich wesentlich an der Umsetzung Ihres Wettbewerbsbeitrags?: 
Ärzte
Apotheken
Krankenversicherungen
Krankenhäuser
Altenheime/Pflegeheime
Reha-Einrichtungen
ambulante Pflegedienste
Seniorenberatungsstellen
Seniorenfreizeitstätten
Sportvereine
Bildungseinrichtungen (Schule, VHS u.a.)
Stadtteilzentren/Nachbarschaftshäuser
Quartiersmanagement
Wohlfahrtsverbände
Kirchen
Migrantenorganisationen
Selbsthilfeeinrichtungen
Lokale Medien
Sponsoren
Stiftungen
Weitere
C 31a Wenn "Weitere"... Welche?: 
Kreissportbund, Stadtsportverband, Seniorenbeirat
C 32 Gibt es schriftliche und verbindliche Vereinbarungen zur Vernetzung und Kooperation der Akteure?: 
ja
nein
C 33 Welche Laufzeit hat Ihr Wettbewerbsbeitrag?: 
bis zu zwei Jahre
mehr als zwei Jahre (aber befristet)
Dauerangebot
C 34 Wie lange ist die Finanzierung des Wettbewerbsbeitrags gesichert?: 
offen
bis zu zwei Jahre
dauerhaft
C 35 Wird der Wettbewerbsbeitrag in seiner Qualität und Zielerreichung überprüft und bewertet bzw. evaluiert?: 
ja
geplant
nein
C 35a Wenn ja: 
Selbstevaluation
Fremdevaluation
C 36 Werden im Rahmen der Umsetzung Ihres Beitrags von anderen entwickelte Projekte und Maßnahmen übernommen und eingesetzt?: 
ja
nein
C 36a Wenn ja, welche?: 
Idee aus der Stadt Stuttgart
C 37 Sind umgekehrt im Rahmen Ihres Beitrags entwickelte Projekte und Maßnahmen andernorts übernommen und eingesetzt worden?: 
ja
nein

D Einzelprojekte

Einzelprojekts Nr. 1

D 11 Welche Laufzeit hat das Projekt?: 
bis zu zwei Jahre
mehr als zwei Jahre (aber befristet)
Dauerangebot
D 12 Wie lange ist die Finanzierung des Projektes gesichert?: 
offen
bis zu zwei Jahre
dauerhaft
D 13 Wie wird das Projekt finanziert?: 
kommunale Mittel
Landesmittel
Bundesmittel
europäische Mittel
Mittel von Krankenversicherungen
Stiftungsmittel
Sponsorengelder
Spenden
Weitere
D 14 Wird das Projekt in seiner Qualität und Zielerreichung überprüft und bewertet bzw. evaluiert?: 
ja
geplant
nein
D 14a Wenn ja: 
Selbstevaluation
Fremdevaluation

Einzelprojekts Nr. 2

D 21 Welche Laufzeit hat das Projekt?: 
bis zu zwei Jahre
mehr als zwei Jahre (aber befristet)
Dauerangebot
D 22 Wie lange ist die Finanzierung des Projektes gesichert?: 
offen
bis zu zwei Jahre
dauerhaft
D 23 Wie wird das Projekt finanziert?: 
kommunale Mittel
Landesmittel
Bundesmittel
europäische Mittel
Mittel von Krankenversicherungen
Stiftungsmittel
Sponsorengelder
Spenden
Weitere
D 24 Wird das Projekt in seiner Qualität und Zielerreichung überprüft und bewertet bzw. evaluiert?: 
ja
geplant
nein
D 24a Wenn ja: 
Selbstevaluation
Fremdevaluation

Einzelprojekts Nr. 3

D 31 Welche Laufzeit hat das Projekt?: 
bis zu zwei Jahre
mehr als zwei Jahre (aber befristet)
Dauerangebot
D 32 Wie lange ist die Finanzierung des Projektes gesichert?: 
offen
bis zu zwei Jahre
dauerhaft
D 33 Wie wird das Projekt finanziert?: 
kommunale Mittel
Landesmittel
Bundesmittel
europäische Mittel
Mittel von Krankenversicherungen
Stiftungsmittel
Sponsorengelder
Spenden
Weitere
D 34 Wird das Projekt in seiner Qualität und Zielerreichung überprüft und bewertet bzw. evaluiert?: 
ja
geplant
nein
D 34a Wenn ja: 
Selbstevaluation
Fremdevaluation

E Anlagen